Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Webseiten-Erlebnis zu bieten. Wir nutzen Cookies auch, um Ihre Einstellungen zu speichern und statistische Daten zu erfassen. Sollten Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, akzeptieren Sie die Nutzung aller Cookies dieser Webseite. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jedoch jederzeit ändern.

News


Bridgestone macht sich warm für die neue MotoGP™-Saison

21 März 2014

Valentino Rossi

Mit dem ersten Rennen der Saison 2014 am 23. März erwachte die MotoGP™-Saison am vergangenen Wochenende unter dem Flutlicht des Qatar Losail International Circuit wieder zum Leben.

Und Bridgestone – der weltweit führende Reifenhersteller – ist mittendrin im Geschehen, denn das Unternehmen ist zum 6. Mal in Folge offizieller Reifenlieferant für die MotoGP™.

Zur Vorbereitung der Saison hat sich Bridgestone hauptsächlich darauf konzentriert, die Reifen zusammen mit den Teams und den Fahrern nach der Spezifikation für 2014 zu entwickeln und zu testen. Dabei hat Bridgestone die wachsende Fangemeinde der MotoGP™ nicht vergessen. Für sie hat Bridgestone ab dem ersten Rennen in Katar ein neues Farbmarkierungssystem eingeführt, um die Zuschauer mehr in das Rennen einzubeziehen.

Neue Reifenmarkierungen eröffnen eine neue Dimension für die Fans

Für die Saison 2014 werden alle vier Slick-Reifen von Bridgestone farbig markiert: grün für die extraweiche Mischung, weiß für die weiche Mischung, schwarz (ohne Streifen) für die mittlere Mischung und rot für die harte Gummimischung. Die Fans können so zu jeder Zeit erkennen, welche Gummimischung die einzelnen Fahrer vorn und hinten am Motorrad verwenden. Dank dieser Änderung ist es auch einfacher, zwischen den Bridgestone-Einheitsreifen und den „Open-Class“-Motorrädern zu unterscheiden, da diesen beiden Motorradklassen an einem Rennwochenende unterschiedliche Slick-Mischungen für die Hinterräder zur Verfügung stehen.

Hiroshi Yamada, Manager, Bridgestone Motorsport Department, fasst zusammen: „Mit dem großen Einfluss der MotoGP™-Rennen im Fernsehen und immer mehr Fans, die sich die Rennen ansehen, lässt sich anhand dieses neuen Reifenmarkierungssystems einfacher feststellen, welche Reifen die Fahrer gewählt haben. Ich glaube, dass diese Änderung, die den Sport für die Millionen von Zuschauern weltweit attraktiver macht, von den Fans begrüßt wird.“

Da nur zwei Regenreifenoptionen für die einzelnen MotoGP™-Runden angeboten werden, wird bei den Regenreifen das vorhandene Markierungssystem beibehalten: der einfarbige schwarze Reifen zeigt die härtere Gummimischung an, der weiße Streifen weist auf die weichere Option hin.

Spezielle Anforderungen an Rennreifen

23 Fahrer in 13 Teams wetteifern in der MotoGP™-Saison 2014, die 18 Rennen in 13 Ländern vorsieht. Das erste Rennen in Katar ist das einzige Nachtrennen im Terminplan und stellt besondere Herausforderungen an die Reifen. Die nächtlichen Temperaturen sind normalerweise recht niedrig, so dass möglicherweise eine weichere Gummimischung ratsam wäre. Doch häufig befindet sich Sand auf der Fahrbahn, der für einen gewissen Abrieb sorgt, so dass die Haltbarkeit des Reifens an erster Stelle stehen muss.

Shinji Aoki, Manager, Bridgestone Motorsport Tyre Development Division, erläutert: „Die Kombination von niedrigen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit und hohem Abrieb macht diese Rennstrecke zu einer Herausforderung für die Reifenentwickler. Bei unserer neuesten Reifenserie haben wir jedoch große Anstrengungen unternommen, um die Entwicklung von Motorreifen weiter voranzutreiben. Dank des Einsatzes unserer Fahrer und Teams in den letzten Testmonaten sind wir schon beim ersten Rennen in Katar für die vor uns liegende Saison bestens vorbereitet.“
Dank des Einsatzes unserer Fahrer und Teams in den letzten Testmonaten sind wir schon beim ersten Rennen in Katar für die vor uns liegende Saison bestens vorbereitet.